8. Juli 2013 Comments (0) Events

8. Juli 2013 Comments (0) Events

Berlin Fashion Week 2013 mit Lena Hoschek und Charlie Le Mindu

blog-lena-hoschek-2014-03
Mein Outfit zur LENA HOSCHEK Spring/Summer Show 2014 ist von Stockerpoint

Die Berliner Fashion Week 2013 hatte einige interessante Vintage-, Lingerie und Latex Fashionshows zu bieten. Das erste wirklich herausragende Beispiel war der Lena Hoschek Runway im Mercedes Benz Fashionzelt, der Zentrale aller Fashionshows. Und Lena Hoschek traf dieses Jahr sehr genau meinen Geschmack. Viele … ach was sag ich … sehr viele tragbare Meisterwerke wurden mir auf dem Catwalk serviert, die an die Zeit der Wirtschaftswunder in Good Old Germany erinnerten, als es hier ausnahmslos bergauf ging und das Fernweh im Mittelpunkt der Bestrebungen stand. Die etwas zu dünnen Models schmückten sich mit kurvenbetonenden Pencilkleidern, knackigen Shorts und spitzen Pumps ohne Plateau, trugen Sonnenbrillen und die typische Beehive bzw. Bienennest Frisur. Eine Hommage an die einzigartigen Hollywood Diven, Bleistiftröcke trafen auf hochgeschlossene Bustiers, Spitzenröcke auf hauchzarte Blusen und Vichy-Karos auf große Blumendrucke. Präsentiert mit passender Musik, die auch zur Aftershow zwei Tage später wieder ein wesentliche Rolle spielen sollte. Bei der Lena Hoschek Fangemeide traf die neue kommende Kollektion auf großen Anklang… na dann kann 2014 ja kommen.

Gänzlich untragbar aber durchaus interessant wurde es auf der Charlie Le Mindu Show. Wer Mr. Le Mindu nicht kennt dem sei gesagt das er sich als Stylist für Fräulein GaGa einen Namen gemacht hat. Natürlich kann man sich vorstellen das hier Sommerkleidchen eher Fehlanzeige war. Ganz im Gegenteil – goldendenes Latex traf auf nackte bzw. vergoldete Haut und ließ kaum Platz für Kaschierungen am Körper. Ganz im Gegensatz zum Kopf. Riesige abgedrehte Kopf-Kreationen aus 35 Kilo Echthaar wurden von den teilweise splitterfasernackten Models über den Laufsteg getragen. Das muß man sich mal vorstellen… wie viele Extensions davon wohl gezaubert werden könnten? Ob die unglaubliche Echthaarmasse von http://www.rapunzelofsweden.de/ zur Verfügung gestellt wurde bleibt wohl das Geheimnis des Designers Charlie Le Mindu aber im untergehenden Sonnenlicht funkelte das goldige Haar sagenhaft. Im übrigen hab ich mir sagen lassen das moderne Bodypaintbronzen nicht mehr wie bei Goldfinger tödlich enden..  😉

Weniger offensichtlich aber nicht minder entzückend präsentierte sich das Label BLUSH im Restaurant 3 Schwestern parallel zum Release eines neuen Cointreau Cocktails. Verführerische Transparenzen trafen auf farbenfrohe Seide/Satin mit einem Hauch zum maritimen 🙂 zumindest farblich. BLUSH gehört für mich zur Berliner A-Klasse der Lingerie – und muß sich vor der internationalen Konkurrenz wie Agent Provocateur keinesfalls verstecken, das dachte wohl auch Topmodel Wanda Badwal die für die Präsentation einige Male den Runway betrat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

Share This